Racial profiling oder nicht? Wir müssen über institutionellen Rassismus reden und intersektionaler denken!

Polizeikontrollen auf der Basis wahrgenommener Ethnie sind diskriminierend. Rassifizierte Subjekte sind dadurch in überproportionalem Maße den Gefahren von Kriminalisierung und Polizeigewalt ausgesetzt. In der Silvesternacht führte die Kölner Polizei laut Presseberichten etwa 1200 „polizeirechtliche Maßnahmen“ durch, die in 900 Platzverweisen mündeten. Die wahrgenommene „nordafrikanische“ Herkunft der Verdächtigten spielte dabei eine maßgebliche Rolle. Auf Twitter verkündete die Polizei, mehrere hundert „Nafris“ kontrolliert zu haben.

Dies ist eine 180-Grad-Wende gegenüber dem Vorjahr. Continue reading

Advertisements